Login / Registrieren

Gestalttherapie

Gestalttherapie entstand in den vierziger Jahren in den USA und erlebte vor allem in den sechziger Jahren der Autonomiebestrebungen einen Boom. Begründet von Fritz und Laura Perls und von Paul Goodman in New York entwickelten sich verschiedene Schulen...


Fritz Perls hatte den Ruf eines Gurus. Ihm gelang es sehr schnell, eine einfühlsame Beziehung zu anderen Menschen aufzubauen. In Deutschland wird vor allem die europäische Schule nach Hilarion Petzold praktiziert. Er entwickelte die Gestalttherapie in den siebziger Jahren zur Integrativen Therapie weiter.

Gestalttherapie geht von der Annahme aus, dass unser Denken und unsere Verhaltensweisen von Kräften gesteuert werden die uns nicht bewusst sind. Gestalttherapeuten nennen diese unbewussten Kräfte auch unerledigte Geschäfte. Gemeint sind hiermit Probleme und Aufgaben, die in der Vergangenheit nicht abschließend gelöst werden konnten und in Vergessenheit gerieten.

Diese unerledigten Geschäfte entwickeln Kräfte, die unser tägliches Erleben und Verhalten stören. Sie lenken unsere Aufmerksamkeit auf bestimmte Dinge oder 'Gestalten' und verhindern, dass wir anderes um uns herum wahrnehmen. So verhalten wir uns immer in derselben Weise und schöpfen unsere Fähigkeiten und Möglichkeiten nicht voll aus.

In Perls Gestalttherapie steht das Zu-sich-selbst-kommen im Vordergrund, in der europäischen Gestalttherapie nach Petzold wird das Zum-anderen-kommen betont. Die Konzentration liegt nicht auf der ersten Begegnung, sondern auf dem Aufbau einer langfristigen, tragfähigen Beziehung. Dazu gehört nach Petzold auch die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung für den anderen: Liebe und Engagement. Nach Ansicht Petzolds sind Menschen füreinander da, ohne sich gegenseitig besitzen zu wollen. Nach Petzold verläuft eine Gestalttherapie in vier Phasen.

  1. Initialphase: Der Klient lernt, bewusst sich selbst und seine Umgebung wahrzunehmen. Er entdeckt, was hier und jetzt gegeben ist, was er tut, was er will und wie er sich selbst im Wege steht.

  2. Aktionsphase: Der Klient kann Erinnerungen wiederholen und dabei die Gefühle erleben, die damals unterdrückt werden mussten. Dabei kann es zu dramatischen Erkenntnissen kommen. Wut und Ärger haben hier genauso ihren Platz wie Weinen und Traurigkeit.

  3. Integrationsphase: Die Gefühle müssen verarbeitet werden, um die Zusammenhänge zu verstehen und so zu einer Einsicht zu gelangen.

  4. Neuorientierung: Erfahrung und Einsicht werden durch Übungen in den Alltag übertragen.

Gestalttherapeutische Techniken können sehr wirkungsvoll eingesetzt werden, wenn zwischen Therapeut und Klient eine solide Vertrauensbasis besteht. Diese muss geschaffen werden, bevor die Aktionsphase beginnt.

Gestalttherapie ist in Einzelsitzungen im therapeutischen Kontext auch in Gruppen einsetzbar. Deswegen ist sie für ein Coaching eine angemessene Methode.

X

Helfen Sie uns Seminarmarkt.de noch besser zu machen. Wir freuen uns auf Ihr Feedback. Feedback geben

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier










Um Spam abzuwehren, geben Sie bitte die Buchstaben auf dem Bild in das Textfeld ein: captcha






Um Spam abzuwehren, geben Sie bitte die Buchstaben auf dem Bild in das Textfeld ein:
captcha