Login / Registrieren

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

'Worte können Mauern sein - oder Fenster.' Dieser Ausspruch ist der von Marshall B. Rosenberg entwickelten Gewaltfreien Kommunikation entlehnt. Der US-Amerikaner wurde bereits in seiner Kindheit unmittelbarer Zeuge der blutigen Rassenkrawalle in seiner Heimatstadt Detroit und entwickelte früh ein Gespür dafür, wie Worte Verletzungen und Leid verursachen - sowohl bei uns selbst, als auch bei anderen.


Als promovierter klinischer Psychologe erforschte er später die Rolle der Sprache und des Gebrauchs von Wörtern in Konflikten, wobei ihn vor allem sein Lehrer Carl Rogers - Wegbereiter der klientenzentrierten Gesprächstherapie - sowie die Schriften von Mahatma Gandhi beeinflussten.

Dass Empathie in Konfliktsituationen eine Schlüsselrolle spielt, hat Rosenberg in der Friedensarbeit und den von ihm initiierten Anti-Rassismusprojekten wiederholt festgestellt. Die Fähigkeit, eine einfühlsame Verbindung zu sich selbst und zu anderen aufzunehmen, steckt seiner Meinung nach in jedem Menschen. Unsere Sprache und Streitkultur mit ihren typischen Ausprägungen von Angriff, Drohung, Verteidigung und Rückzug habe aber zu einer Entfremdung des natürlichen Einfühlungsvermögens geführt. Rosenberg hält dieses Verhalten für erlernt. Entsprechend glaubt er, dass es mittels einer anderen Art der Kommunikation möglich ist, wieder zu den Wurzeln zurückzukehren.

Rosenberg ist überzeugt, dass die Art und Weise des Sprechens eine entscheidende Rolle bei unserer Fähigkeit spielt, einfühlsam zu bleiben. Der bewusste Umgang mit Sprache ist demnach der Schlüssel dazu, wieder mit unserem natürlichen Einfühlungsvermögen in Kontakt zu kommen und die zwischenmenschliche Kommunikation friedfertiger zu gestalten: Weg von Wertungen, Kritik und Schuldzuweisungen - hin zu Wertschätzung und Mitgefühl.

Eine weitere Grundannahme Rosenbergs: Konflikte entstehen immer dann, wenn wichtige menschliche Bedürfnisse unerfüllt sind. Zu diesen Bedürfnissen zählen neben Nahrung, Unterkunft und Sicherheit auch Mitgefühl und Wertschätzung - ebenso wie Zugehörigkeit, Harmonie und Autonomie. Werden die Bedürfnisse der Konfliktparteien in angemessener Weise angesprochen und berücksichtigt, so sind Konflikte auch lösbar.

Von diesem Gedanken geleitet, entwickelte Rosenberg schließlich das Konzept der Gewaltfreien Kommunikation mit seinem so genannten Vier-Schritte-Modell:

  • Beobachtungen schildern (statt zu deuten)
    Zunächst geht es lediglich darum, Beobachtungen wiederzugeben. Was hat man in der Situation, wegen der man sein Gegenüber anspricht, gesehen, gehört oder auch vermisst? Jegliche Bewertungen, Interpretationen wie auch Verallgemeinerungen ('Regelmäßig werden mir von Ihnen wichtige Informationen vorenthalten!') sind dabei zu vermeiden. Ansonsten verringert sich die Chance, dass unsere darin enthaltenen Bedürfnisse auch wahrgenommen werden und dass auch wir die Bedürfnisse des anderen wahrnehmen.

  • Die eigenen Gefühle mitteilen (statt zu beschuldigen)
    Im zweiten Schritt gilt es, die eigenen Gefühle, die die Beobachtung hervorgerufen hat, mitzuteilen (z.B. 'Ich bin verärgert.'). Die Kunst besteht dabei darin, zwischen Gefühlen einerseits und Gedanken bzw. Wahrnehmungen andererseits zu unterscheiden. Eine Aussage wie 'Ich fühle mich übergangen' bezeichnet Rosenberg als Pseudogefühl, denn es macht den anderen für die eigene Befindlichkeit verantwortlich und kommt einer Beschuldigung gleich. Die eigenen Gefühle haben aber immer nur mit mir selbst zu tun haben, nicht mit anderen.

  • Bedürfnisse formulieren (statt Strategien zur Bedürfniserfüllung anzuwenden)
    Als nächstes sollte man seinem Gegenüber mitteilen, welches konkrete Bedürfnis hinter dem zuvor geäußerten Gefühl steht ('Ich wünsche mir einen zügigen und direkten Informationsfluss, um mein eigenes Arbeitspensum besser planen zu können.').

  • Eine Bitte äußern (statt zu fordern)
    Last but not least geht es darum, dem Gesprächspartner mitzuteilen, was dieser konkret tun kann, damit das eigene Bedürfnis erfüllt wird bzw. man diesem ein Stück näher kommen kann. Dies sollte immer als Bitte, nie als Forderung formuliert werden - um damit dem Gesprächspartner echte Entscheidungsfreiheit einräumen und seine Autonomie zu respektieren ('Ich möchte Sie bitten, mich beim Mittagessen über den aktuellen Projektstand zu informieren.'). Wichtig auch: Die Bitte sollte sich im Hier und Jetzt erfüllen lassen und nicht auf Handlungen in der Zukunft zielen. Empathie zum Gesprächspartner lässt sich letztlich auch nur in der aktuellen Situation aufbauen.


Marshall Rosenberg fasst das Vier-Schritte-Modell in folgendem Satz zusammen: 'Wenn a, dann fühle ich mich b, weil ich c brauche. Deshalb möchte ich jetzt gerne d.'

So simpel die Gewaltfreie Kommunikation mit ihrem Vier-Schritte-Modell zunächst auch erscheint, ihr Einsatz in der Praxis ist es ganz und gar nicht. Die Kommunikation wird zunächst einmal enorm verlangsamt, denn die eigenen Worte wollen wohl überlegt sein. In einer bereits emotional aufgeladenen Gesprächssituation ist die Gefahr umso größer, in den Automatismus alter Muster wie Wertungen und Beschuldigungen zu verfallen. Umgekehrt kann ein allzu dogmatisches Festhalten am Vier-Schritte-Modell auch geradezu kontraproduktiv sein, weil es gekünstelt wirkt und beim Gesprächspartner erst recht Abwehrreaktionen hervorruft.

Rosenberg versteht sein Modell dann auch weniger als stur anzuwendende Gesprächstechnik, sondern vielmehr als Hilfestellung, seinem Gesprächspartner mit einem höheren Grad an Selbsterkenntnis und Empathie zu begegnen und dabei 'intensiv nach innen und außen zu hören'.

Rosenbergs Konzept der Gewaltfreien Kommunikation hat sich inzwischen weltweit verbreitet. Es kommt in Schulen als Maßnahme zur Gewaltprävention unter Schülern ebenso zum Einsatz wie in politischen Krisenregionen Palästinas oder Ruandas. 1994 haben serbische Pädagoginnen und Psychologen - unterstützt von Unicef - ein dreibändiges Werk zum Erlernen gewaltfreier Kommunikation nach Rosenbergs Methode für Kindergärten und Schulen entwickelt.

Auch in Training und Weiterbildung hat Rosenberg in den vergangenen Jahren viele Anhänger gefunden. Insbesondere Coachs und Mediatoren nutzen seine Ideen und Konzepte für ihre Arbeit im Rahmen des Konfliktmanagements - um Rosenbergs Konzept an Klienten und Teilnehmer zu vermitteln, aber ebenso, um selbst einen intensiveren und konstruktiveren Kontakt zu Klienten und Teilnehmern aufzubauen.

So können Trainer das Konzept der Gewaltfreien Kommunikation beispielsweise in Feedbackrunden einfließen lassen, um die Bereitschaft der Teilnehmer zu fördern, sich zu öffnen. Bei 'schwierigen' Seminarteilnehmern, die die offene Konfrontation suchen oder sich verweigern, bietet das Konzept dem Trainer eine Hilfe, um die Motive hinter diesem Verhalten erkennen und angemessen reagieren zu können. Denn auch als Trainer ist man nicht frei von der Gefahr, einen Teilnehmer als nervend, arrogant oder besserwisserisch zu empfinden. In dieser Situation ist es wichtig, sich darüber klar zu werden, warum man das Verhalten des Teilnehmers als persönlichen Angriff empfindet. Denn auch hier gilt: Das Verhalten anderer mag Auslöser für unsere Gefühle sein, es ist aber nie die Ursache. Die Ursache liegt darin, wie wir dieses Verhalten bewerten.

Wolfsattacken und Giraffensprache

In der Gewaltfreien Kommunikation spielen zwei Tiere eine Rolle: der Wolf und die Giraffe. Marshall B. Rosenberg benutzt die beiden Vierbeiner als Symbole, um den Menschen vor Augen zu führen, wie Sprache angreifen und verletzen und wie sie umgekehrt von Gefühlen und Bedürfnissen im positiven Sinne gelenkt werden kann.

  • Geleitet von bewertenden und interpretierenden Denken steht der Wolf für unseren 'normalen' Umgangston.
  • Die Giraffe indes steht für Kommunikation mit Herz (Sie ist das Landtier mit dem größten Herzen). Die Giraffe ist einfühlsam und bezieht die eigenen Bedürfnisse im Gespräch ein.


Je nachdem, ob man in der Giraffen- oder Wolfssprache spricht, kommen beim Gegenüber andere Botschaften an.

Wolfssprache - Giraffensprache:

Ich fühle mich von dir im Stich gelassen!
Ich bin verzweifelt, weil ich mehr Unterstützung brauche.

Ich bin genervt, weil du so lange rumtrödelst.
Ich bin genervt, weil ich über meine Zeit selbst bestimmen möchte.

Hör mir endlich zu!
Kannst Du mir bitte sagen, was Du gehört hast?

Du bist ein Egoist!
Wenn ich sehe, dass du für dich den Tisch deckst und nicht für die anderen...

Ich fühle mich übergangen.
Ich bin verzweifelt, weil ich mehr Unterstützung brauche.

Ich fühle mich von Ihnen ignoriert.
Ich bin unsicher, weil ich gerne beachtet werden möchte.

Ich möchte ebenbürtig behandelt werden!
Ich bitte Dich, das Honorar 50/50 zu teilen.

(Die Beispiele stammen aus dem Buch 'Wenn die Giraffe mit dem Wolf tanzt' von Serena Rust.)

X










Um Spam abzuwehren, geben Sie bitte die Buchstaben auf dem Bild in das Textfeld ein: captcha






Um Spam abzuwehren, geben Sie bitte die Buchstaben auf dem Bild in das Textfeld ein:
captcha

OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier