Seminare

Seminare zum Thema e-Government

Auf Seminarmarkt.de finden Sie aktuell 7 Seminare (mit 16 Terminen) zum Thema e-Government mit ausführlicher Beschreibung und Buchungsinformationen:

Nur Online-Angebote anzeigen

  • 01.12.2020
  • Wuppertal
  • 450,00 €


Das E-Government-Recht ist in ständiger Entwicklung und beeinflusst immer mehr das Verwaltungsrecht - von der Antragstellung über die Ermittlung, Anhörung, Aktenführung bis zur Bekanntgabe von Bescheiden. * Was ist der aktuelle Stand der Gesetzgebung im E-Government-Recht? * Was sind die wichtigsten Entwicklungslinien? * Welche Rechtspflichten, welche Möglichkeiten, aber auch welche rechtlichen Risiken resultieren für Behörden aus den E-Government-Gesetzen des Bundes und - soweit vorhanden - der Länder? Das Seminar konzentriert sich auf die juristischen Aspekte dieser Themen. Praxiserfahrungen können mit Erfolg ausgetauscht und diskutiert werden.

  • Termin auf Anfrage
  • Augsburg
  • 250,00 €


Sie sind auf dem Weg in die digitale Transformation?!

  • 03.11.2020
  • Wuppertal
  • 450,00 €


Die Verwaltung ändert sich - das Verwaltungsrecht ebenso! Auch vor Gesetzgebung und Rechtsprechung macht der Wandel nicht halt. In diesem Seminar bekommen Sie ein kompaktes Update der Entwicklungen der letzten Jahre. Darüber hinaus bietet dieses Seminar Gelegenheit, Ihre verwaltungsrechtlichen Kenntnisse nach Bedarf zu vertiefen. Bitte reichen Sie Themenvorschläge, Fragen, Bescheide etc. im Vorfeld ein!

  • 11.12.2020
  • Leinfelden-Echterdingen
  • 702,10 €
1 weiterer Termin

Die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung/Arbeitgeber ist gesetzlich beschlossen und per Fristsetzung vorgegeben (z.B. Onlinezugangsgesetz). Das konkrete Vorgehen ist allerdings nicht näher beschrieben und lässt Fragen der Verantwortlichen unbeantwortet. Aufgrund begrenzter Ressourcen im öffentlichen Dienst und einer Vielzahl von Vorschriften und gesetzlicher Grundlagen, besteht die Gefahr, die Gesamtorganisation zu überfordern und Beschäftigte zu demotivieren. Um die Belastung für alle Beteiligten in Grenzen zu halten und Quick Wins zu erzielen, bietet sich ein planvolles und strukturiertes Vorgehen an. Das Seminar vermittelt Ihnen organisatorische Grundlagen zur Digitalisierung und gibt praxisorientierte Empfehlungen zum konkreten Vorgehen.

  • 01.09.2020
  • Hamburg
  • 730,80 €
7 weitere Termine

Zum Thema

Digitale Rechnungen und E-Invoicing sind in vielen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Gerade die Optimierung des Prozesses von der Bestellung, Leistungsannahme, Rechnungsprüfung bis zur Bezahlung und Buchung sollten hier im Vordergrund stehen, sog. Prozessorientiertes Rechnungswesen. Dabei gibt es rechtliche und steuerliche Aspekte, die berücksichtigt werden müssen.

Die Finanzverwaltung verlangt auch ein internes und später nachvollziehbares Kontrollverfahren (sog. Verfahrensdokumentation, BMF-Schreiben vom 02.07.2012 und vom 23.05.2016), sodass die Echtheit der Herkunft und die Unversehrtheit der Rechnung sichergestellt sind. Das BMF-Schreiben vom 14.11.2014 zu den GoBD hat die rechtlichen und datenschutzrechtlichen Anforderungen ergänzt und verschärft.

Daneben sind technische Grundlagen und Besonderheiten der (elektronischen) Archivierung von Bedeutung, um die geforderten handelsrechtlichen wie auch steuerrechtlichen Aufbewahrungspflichten zu erfüllen.

Auch die Bundesregierung hat mit der E-Rechnungsverordnung vom 06.09.2017 die Weichen zur elektronischen Rechnungsstellung gegenüber öffentlichen Auftraggebern gestellt.

Mit der Richtlinie für E-Rechnungen verpflichten sich die Mitgliedstaaten, bis spätestens zum 27.11.2018 die Abrechnung von öffentlichen Aufträgen mit elektronischen Rechnungen gegenüber öffentlichen Auftraggebern einzuführen.

Verpflichtungen zur Erstellung und Übertragung elektronischer Rechnungen für die leistenden Unternehmer gelten jedoch erst ab dem 27.11.2020. Jedoch sollten bei geplanten oder derzeitigen Unternehmensentscheidungen beim E-Invoicing die neuen Formate und Übertragungswege mit Weitsicht im Vorfeld berücksichtigt werden.


In diesem Seminar erhalten Sie Antworten auf die in der Praxis am häufigsten gestellten Fragen:

  • Welche Vorteile bietet das E-Invoicing gegenüber der Papierrechnung bzw. welche neuen Herausforderungen müssen berücksichtigt werden?
  • Welche Erleichterungen bietet das ZUGFeRD-Verfahren oder andere Datenformate?
  • Wie kann das E-Invoicing vom Bestellprozess bis zur Archivierung integriert werden?
  • Welche Auswirkungen hat das BMF-Schreiben zu den GoBD auf die Buchführung und Archivierung?
  • Was bedeutet eine revisionssichere Aufbewahrung?
  • Welche Anforderungen muss die IT erfüllen?
  • Wie müssen in Zukunft öffentliche Aufträge elektronisch abgerechnet werden?
  • Welche Bedeutung hat das Format XRechnung und kann auch ZUGFeRD verwendet werden?

  • 23.11.2020- 27.11.2020
  • Berlin
  • 4.060,00 €


Technologien, Prozesse und Strategien für den Einsatz von KI in Behörden und Verwaltungen

Was ist Künstliche Intelligenz (KI) konkret und wie bringt man KI in die öffentliche Verwaltung – in Behörden, Kommunen und Kreise? Was ist technisch und rechtlich überhaupt sinnvoll? Wie lassen sich Strukturen für eine technische und menschliche Akzeptanz schaffen, insbesondere innerhalb von Behörden und Verwaltungen mit öffentlichem Auftrag?

Dieser Zertifikatslehrgang wurde in Zusammenarbeit mit dem DFKI speziell für Angestellte des öffentlichen Dienstes und Beamte entwickelt. Die Inhalte bestehen aus Fallbeispielen, Technologien, Szenarien und Strategiekonzepten, die konkreten Anwendungsbezug für Behörden und Verwaltungen haben. 

> zum Programm

  • 17.08.2020
  • Ort auf Anfrage
  • 730,80 €
1 weiterer Termin

Das Thema:

Mit dem sog. E-Rechnungsgesetz werden die Vorgaben der Richtlinie 2014/55/EU vom 16. April 2014 in nationales Recht umgesetzt.

Auf Bundesebene, d.h. aus bundesrechtlicher Betrachtung, besteht ab dem 27. November 2020 für den leistenden Unternehmer (Rechnungsaussteller) die Verpflichtung, Rechnungen in elektronischer Form beim öffentlichen Auftraggeber einzureichen.

Damit besteht die Verpflichtung zur Digitalisierung der behördlichen Prozesse, nicht nur der Rechnungseingangsprozesse. Durch die Regelung des § 2b UStG werden sich öffentlich-rechtliche Auftraggeber spätestens ab dem 1. Januar 2021 verstärkt mit den steuerrechtlichen GoBD auseinandersetzen müssen.

Der Grund findet sich in der unionsrechtlich gebotenen gesetzlichen Neuregelung der umsatzsteuerlichen Unternehmereigenschaft für juristische Personen des öffentlichen Rechts, § 2b UStG.

Somit greifen die allgemeinen steuerrechtlichen Anforderungen aus den GoBD (auch) für die öffentlich-rechtlichen Auftraggeber. Bei steuerrechtlichen Prozessen besteht die Gefahr, dass Fehler unterlaufen. Hat jedoch der Steuerpflichtige im Vorfeld keine Sicherungsmaßnahmen ergriffen, um steuerrechtliche Fehler zu vermeiden, kann es zu einer persönlichen Haftung der Verantwortlichen kommen (BMF-Schreiben vom 23.05.2016).

Zielsetzung des Seminars:

  • Aus den oben genannten Gründen ist es für öffentlich-rechtliche Auftraggeber bedeutsam, die in ihrer Einheit bestehenden Prozesse zu dokumentieren und auf den digitalen Workflow umzustellen. Hierbei wird auf die rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Besonderheiten hingewiesen und das Thema Digitalisierung des Rechnungsworkflows und es „Ersetzenden Scannens“ in den Vordergrund gestellt.
  • Es werden hiermit die Grundlagen zum Aufbau eines Tax Compliance Management Systems (TCMS) geschaffen.
Nach unten
Nach oben
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren









Um Spam abzuwehren, geben Sie bitte die Buchstaben auf dem Bild in das Textfeld ein:

captcha



Bei der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit der Kontaktfunktion beachten wir die gesetzlichen Bestimmungen. Unsere ausführlichen Datenschutzinformationen finden Sie hier. Bei der Kontakt-Funktion erhobene Daten werden nur an den jeweiligen Anbieter weitergeleitet und sind nötig, damit der Anbieter auf Ihr Anliegen reagieren kann.







Um Spam abzuwehren, geben Sie bitte die Buchstaben auf dem Bild in das Textfeld ein:

captcha