Seminare

Ausbildung zum Umweltbeauftragten – für Kompetenzen im betrieblichen Umweltschutz

Der Umgang mit Gefahrstoffen und im Arbeitsprozess produzierten Abfällen, aber auch die allgemein anfallende Lärm- oder Schmutzbelastung rücken immer mehr ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Dieser Umstand wirkt sich auch auf den wachsenden Umfang der umweltrechtlichen Regulierung aus. Gesetzliche Auflagen und Vorgaben werden im Unternehmen durch die eigenen Umweltmanagementbeauftragten umgesetzt. Ein Lehrgang zum Umweltbeauftragten mobilisiert bestehende Ressourcen im Unternehmen und wirkt sich in doppelter Hinsicht positiv aus: Die Umsetzung des Umweltmanagementsystems bleibt in den Händen von Mitarbeitern, die sich mit den betrieblichen Abläufen bestens auskennen – und Sie ersparen sich die Kosten für die Bestellung eines externen Fachmanns im Umweltmanagement.

Umweltbeauftragten-Ausbildung – was umfasst die Weiterbildung?

In der Regel wird ein Mitarbeiter aus dem Management eines Unternehmens durch eine Ausbildung oder Schulung zum Umweltbeauftragten qualifiziert. Es handelt sich also nicht um einen Abschluss, sondern um eine Fachkompetenz, die eine Umweltbeauftragten-Ausbildung verleiht. Diese beinhaltet zwar auch die Kenntnisse der gesetzlichen Auflagen im Bereich Umweltschutz, geht aber weit darüber hinaus. Da ökologische Produktion und eine effiziente Umweltleistung immer stärker von Unternehmenskunden nachgefragt werden, gehören die einschlägigen Managementkompetenzen zu denjenigen Assets, die einen Wettbewerbsvorteil bedeuten können.

Seminare für den Umweltbeauftragten gliedern sich thematisch nach Wirtschaftsfeldern bzw. nach den Arten, wie unterschiedliche Wirtschaftszweige in ihrer Tätigkeit auf die Umwelt einwirken. So gehören zu den möglichen Schwerpunktsetzungen:

  • Entwurf, Umsetzung, Kontrolle und Optimierung eines Umweltmanagementsystems;
  • die ökologische Entsorgung von Gefahrstoffen in der Abfallwirtschaft und im Gewässerschutz;
  • der Umgang mit gefährlichen Chemikalien während der Arbeitsprozesse im Schnittfeld von Arbeits- und Umweltschutz;
  • der Strahlen- und Immissionsschutz sowie der Umgang mit Störfällen;
  • die Planung und Optimierung von Ressourcen- und Energieverbrauch in der Produktionskette.

    Welche Umweltschutzaspekte umfasst eine Umweltbeauftragten-Ausbildung?

    Der letzte Punkt verweist darauf, dass in Zeiten steigender Energie- und Rohstoffpreise eine Umweltbeauftragten-Ausbildung durchaus auch positiv auf die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen wirkt. Bei einer Schulung zum Umweltbeauftragten steht aber die Einhaltung der einschlägigen Umweltvorgaben an erster Stelle. Für einen Nachweis der juristischen Konformität des betriebseigenen Umweltmanagements kann es sinnvoll sein, behördlich anerkannte Kurse zu besuchen, die durch renommierte Institutionen wie den TÜV zertifiziert sind. Für die Vielzahl an Seminaren zu branchenspezifischen Aufgaben eines Umweltschutzbeauftragten ist es besonders wichtig, dass die Kursinhalte sich an die gegebenen Normen anlehnen, das heißt wahlweise die ISO-Norm 14001 oder die EU-Norm EMAS.

    Ein Lehrgang zum Umweltbeauftragten sollte generell die Fähigkeit zur Implementierung eines Umweltmanagementsystems gemäß ISO 14001 vermitteln. Zwar ist der Umweltschutzbeauftragte selbst in der Norm seit 2015 nicht mehr vorgesehen, die Aufgabenstellung aber bleibt bestehen und gewinnt immer mehr an Bedeutung. Die international seit Jahren anerkannte Norm erlaubt es dem Unternehmen, ein angesehenes Zertifikat im zunehmend wichtigen Bereich des nachhaltigen Wirtschaftens zu erwerben. Besuchen Mitarbeiter Seminare bekannter Seminaranbieter wie der IHK und des TÜV, dann profitiert Ihre Firma über die gewonnenen Kompetenzen hinaus auch in der Außendarstellung. Ein juristisches Seminar für den Umweltbeauftragten wiederum kann neben dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) auch die Implementierung von Produktionsprozessen im Rahmen des Umweltverfahrensrechts umfassen.

    Wer profitiert von einer Umweltbeauftragten-Ausbildung?

    Jedes Unternehmen, das im Arbeitsprozess mit Gefahrstoffen operiert, substantielle Mengen an Abfall erzeugt oder im Rahmen der Produktion notwendige Immissionen verursacht, benötigt ein kompetentes Umweltmanagement. Um die kostspielige Bestellung eines externen Umweltbeauftragten zu vermeiden, bietet es sich an, auf die im Management vorhandenen Kompetenzen zurückzugreifen. Durch eine Schulung zum Umweltbeauftragten können bestehende Planungs-, Kontroll- und Organisationsfähigkeiten im Hinblick auf die Etablierung eines Umweltmanagementsystems geschärft werden. Auch wenn Ihr Unternehmen nur begrenzt negativ auf die Umwelt einwirkt, wirkt sich die einschlägige Weiterbildung positiv auf die Wirtschaftlichkeit aus – Synergien zwischen Umweltmanagementsystem und Arbeitsschutz sind ebenso zu erwarten wie zwischen der Nachhaltigkeit und der Effizienz des Energie- und Rohstoffverbrauchs.

    Der Nutzen einer Umweltbeauftragten-Ausbildung für Unternehmen und Mitarbeiter

    Die Rolle der Nachhaltigkeit bei der Energiegewinnung, der Produktion und der Entsorgung wird zunehmen. Eine Ausbildung eigener Mitarbeiter zu Umweltbeauftragten wird damit zu einer Notwendigkeit, um mit der sich stets wandelnden Gesetzgebung Schritt zu halten. Neben dem Zwang zur juristischen Konformität bedeutet der offene Blick in Umweltmanagementfragen aber auch zum anderen die Möglichkeit, saubere und effiziente Technologien einzusetzen. Das erlaubt es, sich den Kunden und der breiteren Öffentlichkeit als verantwortungsvolles und nachhaltig arbeitendes Unternehmen darzustellen. Auch für Mitarbeiter im Management bietet eine Umweltbeauftragten-Ausbildung eine bedeutsame Erweiterung der eigenen Kompetenzen. Aufgrund der zunehmenden Bedeutung, die Umweltfragen in Wirtschaft und Gesellschaft spielen, profitieren also auch sie durch die einschlägige Weiterbildung.



    Auf Seminarmarkt.de finden Sie aktuell 18 Seminare (mit 39 Terminen) zum Thema Umweltbeauftragter mit ausführlicher Beschreibung und Buchungsinformationen:

  • Nur Online-Angebote anzeigen

    • 10.05.2021- 25.06.2021
    • Hamburg
    • 1.922,00 €


    Umweltmanagement – ein Berufsfeld mit Perspektive

    Betriebliches Umweltmanagement ist längst zum wichtigen Thema auf der Leitungsebene bei großen und mittelständischen Unternehmen geworden. Um konkurrenz- und zukunftsfähig zu bleiben, reicht es heute nicht mehr aus, nur sauber und sicher zu produzieren.


    HIER WEITERLESEN

    • 25.11.2020- 26.11.2020
    • Dortmund
    • 1.100,84 €
    1 weiterer Termin

    Der Lehrgang ist thematisch auf die Betriebspraxis von Gewässerschutzbeauftragten abgestimmt. Er vermittelt praktische Hilfestellungen und gibt einen Überblick über die aktuelle Rechtslage im betrieblichen Gewässerschutz. Das Seminar dient dem Erhalt der Fachkunde nach § 64 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG).

    Neukundenrabatt von 10% auf die erste Anmeldung
    Treuerabatt von 15% ab der dritten Anmeldung

    • 27.10.2020- 28.10.2020
    • Bremen
    • 1.100,84 €
    2 weitere Termine

    Staatlich anerkannter Lehrgang zum Erhalt der Fachkunde im Sinne §9 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit §7 Nr. 2 der 5. BImSchV

    Alle zwei Jahre muss der Immissionsschutz- und Störfallbeauftragte zum Erhalt seiner Fachkunde eine Fortbildung besuchen. Mit der Teilnahme an diesem Seminar wird der Verpflichtung im Sinne § 9 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit § 7 Nr. 2 der 5. BImSchV nachgekommen.

    Neukundenrabatt von 10% auf die erste Anmeldung
    Treuerabatt von 15% ab der dritten Anmeldung

    • 09.11.2020- 11.11.2020
    • Bielefeld
    • 1.380,40 €


    Dieses 4-tägige Intensiv-Seminar auf der Grundlage der Technischen Regel für Gefahrstoffe 519 (TRGS 519) vermittelt Kenntnisse über den sachgemäßen Umgang mit dem Gefahrstoff Asbest und dient dem Erwerb der Sachkunde für Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (ASI-Arbeiten) an allen asbesthaltigen Gefahrstoffen einschließlich Asbestzement. Verantwortliche bei Asbestsanierungen sind laut Gefahrstoffverordnung verpflichtet, die Sachkunde auf diesem Gebiet nachzuweisen.

    Das Seminar kann zum Erwerb der Sachkunde nach TRGS 519, Anlage 4 auch als 2-Tages-Seminar besucht werden.

    • 26.10.2020- 27.10.2020
    • Nürnberg
    • 800,40 €
    1 weiterer Termin

    Sanierungsmaßnahmen von Gebäudeschadstoffen (z. B. PCP, PCB, PAK, DDT) bergen beim Umgang Risiken, die erkannt werden müssen und denen man systematisch begegnen muss.  Dieses Seminar vermittelt Kenntnisse im Erkennen und Bewerten von Schadstoffen in Gebäuden und für den sachgemäßen Umgang bei der Sanierung.
    Mit der Teilnahme an dem Lehrgang wird der berufsgenossenschaftlich anerkannte Sachkundenachweis zur "Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Sanierung von Gebäudeschadstoffen" erworben.

    Die erworbene Sachkunde erfüllt auch die Fachkundeanforderungen nach Anlage 2B der TRGS 524.

    • Termin auf Anfrage
    • Weinheim
    • 545,20 €


    Gemäß § 4 Nr. 2 der Deponieverordnung müssen die für die Leitung eines Deponiebetriebes verantwortlichen Personen mindestens alle zwei Jahre an behördlich genehmigten Lehrgängen teilnehmen; unsere Lehrgänge sind vom Landratsamt des Rhein-Neckar-Kreises anerkannt.
    Im Lehrgang werden Kenntnisse
    zu abfallrechtlichen Problemen, insbesondere in Bezug auf die Ablagerung von Abfällen,haftungs- und strafrechtlichen Risiken im Entsorgungsbereich,zu angrenzenden rechtlichen Themen,zu technischen Fragen der Errichtung, des Betriebs, der Stilllegung und der Nachsorge von Deponien undzu...

    • 01.04.2021
    • Koblenz
    • 960,00 €


    Das Umweltrecht hat heutzutage für Wirtschaftsunternehmen einerseits wie auch die kommunale und staatliche Verwaltung andererseits eine immense und weiter wachsende Bedeutung. Unzählige umweltrechtliche Regelungen bestimmen den Alltag in der unternehmerischen Praxis, die Ihnen in diesem einsemestrigen Kompaktkurs stets aktuell vermittelt werden.

    • 19.11.2020- 20.11.2020
    • Berlin
    • 591,60 €
    2 weitere Termine

    Behördlich bundesweit anerkannter Fortbildungslehrgang gemäß 5. BImSchV § 9

    Das Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG), dient dem Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge. § 9 der 5. BImSchV regelt, dass Immissionsschutz- und Störfallbeauftragte sich regelmäßig, mindestens jedoch alle zwei Jahre fortbilden müssen.

    Durch die Teilnahme an unserem behördlich anerkannten Fortbildungslehrgang halten Sie Ihre Fachkunde aufrecht, welche Sie für Ihre Tätigkeit als Immissionsschutz- und/ oder Störfallbeauftragter benötigen.

    • 09.11.2020- 13.11.2020
    • Berlin
    • 1.682,00 €


    Behördlich anerkannter Fachkundelehrgang nach § 7 der 5. BImSchV

    Das Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) dient dem Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge. Die §§ 53 und 58a des BImSchG regeln, dass Betreiber genehmigungsbedürftiger Anlagen unter bestimmten Voraussetzungen einen oder mehrere Beauftragte zu bestellen haben.

    In dem behördlich anerkannten Fachkundelehrgang erwerben Sie die fachlichen Qualifikationen, welche Sie für die Bestellung zum Immissionsschutz- und/oder Störfallbeauftragten benötigen.

    • 13.11.2020
    • Frankfurt am Main
    • 522,00 €


    In dieser Schulung lernen Sie die Struktur und den Nutzen sowie die wichtigsten Inhalte von ISO 14001:2015 kennen. Damit erhalten Sie das Basiswissen, um in Ihrem Unternehmen ein Umweltmanagementsystem aufzubauen.
    1 2
    Nach unten
    Nach oben
    Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
    Akzeptieren Nicht akzeptieren









    Um Spam abzuwehren, geben Sie bitte die Buchstaben auf dem Bild in das Textfeld ein:

    captcha



    Bei der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit der Kontaktfunktion beachten wir die gesetzlichen Bestimmungen. Unsere ausführlichen Datenschutzinformationen finden Sie hier. Bei der Kontakt-Funktion erhobene Daten werden nur an den jeweiligen Anbieter weitergeleitet und sind nötig, damit der Anbieter auf Ihr Anliegen reagieren kann.







    Um Spam abzuwehren, geben Sie bitte die Buchstaben auf dem Bild in das Textfeld ein:

    captcha