Experten

Gewaltfreie Kommunikation lernen – Seminare bei Seminarmarkt.de

Marshall B. Rosenberg entwickelte diese Art der Kommunikation, die dabei helfen soll, auch schwierige oder Konfliktthemen klar und ehrlich ansprechen zu können. Gleichzeitig kann das Erlernen dieser Gesprächstechnik helfen, dem Gegenüber mit mehr Empathie und letztlich einem höheren Grad an Selbsterkenntnis zu begegnen.

Gewaltfrei Kommunizieren

'Worte können Mauern sein - oder Fenster.' Dieser Ausspruch ist dem Konzept der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) von Marshall B. Rosenberg entlehnt, das der US-Amerikaner in den 1970er Jahren entwickelte. Inzwischen ist das Konzept der GFK weltweit verbreitet. Es kommt in Kindergärten und Schulen als Maßnahme zur Gewaltprävention ebenso zum Einsatz wie in politischen Krisenregionen Palästinas oder Ruandas.

Auch in Training und Weiterbildung hat Rosenbergs Konzept in den vergangenen Jahren viele Anhänger gefunden. Insbesondere Coachs und Mediatoren nutzen seine Ideen und Konzepte für ihre Arbeit im Rahmen des Konfliktmanagements - um Gewaltfreie Kommunikation an Klienten und Seminar-Teilnehmer zu vermitteln, aber ebenso, um selbst einen intensiveren und konstruktiveren Kontakt zu diesen aufzubauen. So können Trainer das Konzept der Gewaltfreien Kommunikation beispielsweise in Feedbackrunden einfließen lassen, um die Bereitschaft der Teilnehmer zu fördern, sich zu öffnen. (Die Gewaltfreie Kommunikation ist dabei nur eine unter vielen Techniken, die Weiterbildner in speziellen Seminaren zu Feedbackgesprächen erlernen können.)

Marshall B. Rosenberg

Rosenberg wurde bereits in seiner Kindheit unmittelbarer Zeuge der blutigen Rassenkrawalle in seiner Heimatstadt Detroit und entwickelte früh ein Gespür dafür, wie Worte Verletzungen und Leid verursachen - sowohl bei uns selbst, als auch bei anderen. Als promovierter klinischer Psychologe erforschte er später die Rolle der Sprache und des Gebrauchs von Wörtern in Konflikten, wobei ihn vor allem sein Lehrer Carl Rogers - Wegbereiter der klientenzentrierten Gesprächstherapie - sowie die Schriften von Mahatma Gandhi beeinflussten.

GFK - Das Konzept

Rosenberg war überzeugt, dass die Art und Weise des Sprechens eine entscheidende Rolle bei unserer Fähigkeit spielt, einfühlsam zu bleiben. Der bewusste Umgang mit Sprache ist demnach der Schlüssel dazu, wieder mit unserem natürlichen Einfühlungsvermögen in Kontakt zu kommen und die zwischenmenschliche Kommunikation friedfertiger zu gestalten: Weg von Wertungen, Kritik und Schuldzuweisungen - hin zu Wertschätzung und Mitgefühl.

Eine weitere Grundannahme Rosenbergs: Konflikte entstehen immer dann, wenn wichtige menschliche Bedürfnisse unerfüllt sind. Zu diesen Bedürfnissen zählen neben Nahrung, Unterkunft und Sicherheit auch Mitgefühl und Wertschätzung - ebenso wie Zugehörigkeit, Harmonie und Autonomie. Werden die Bedürfnisse der Konfliktparteien in angemessener Weise angesprochen und berücksichtigt, so sind Konflikte auch lösbar.

Von diesen Gedanken geleitet, entwickelte Marshall Rosenberg schließlich das Konzept der Gewaltfreien Kommunikation mit seinem so genannten Vier-Schritte-Modell. Er selbst fasste das Modell in folgendem Satz zusammen: 'Wenn a, dann fühle ich mich b, weil ich c brauche. Deshalb möchte ich jetzt gerne d.'

  • Beobachtungen schildern (statt zu deuten)
    Zunächst geht es lediglich darum, Beobachtungen wiederzugeben. Jegliche Bewertungen, Interpretationen wie auch Verallgemeinerungen sind dabei zu vermeiden. Ansonsten verringert sich die Chance, dass unsere darin enthaltenen Bedürfnisse auch wahrgenommen werden und dass auch wir die Bedürfnisse des anderen wahrnehmen.
  • Die eigenen Gefühle mitteilen (statt zu beschuldigen)
    Im zweiten Schritt gilt es, die eigenen Gefühle, die die Beobachtung hervorgerufen hat, mitzuteilen. Die Kunst besteht dabei darin, zwischen Gefühlen einerseits und Gedanken bzw. Wahrnehmungen andererseits zu unterscheiden. Eine Aussage wie 'Ich fühle mich übergangen' bezeichnet Rosenberg als Pseudogefühl, denn es macht den anderen für die eigene Befindlichkeit verantwortlich und kommt einer Beschuldigung gleich.
  • Bedürfnisse formulieren (statt Strategien zur Bedürfniserfüllung anzuwenden)
    Als nächstes sollte man seinem Gegenüber mitteilen, welches konkrete Bedürfnis hinter dem zuvor geäußerten Gefühl steht.
  • Eine Bitte äußern (statt zu fordern)
    Last but not least geht es darum, dem Gesprächspartner mitzuteilen, was dieser konkret tun kann, damit das eigene Bedürfnis erfüllt wird bzw. man diesem ein Stück näher kommen kann. Dies sollte immer als Bitte, nie als Forderung formuliert werden - um damit dem Gesprächspartner echte Entscheidungsfreiheit einräumen und seine Autonomie zu respektieren. Wichtig auch: Die Bitte sollte sich im Hier und Jetzt erfüllen lassen und nicht auf Handlungen in der Zukunft zielen. Empathie zum Gesprächspartner lässt sich letztlich auch nur in der aktuellen Situation aufbauen.

Die Gesprächstechnik der Gewaltfreien Kommunikation findet auch in vielen Weiterbildungen für den Bereich Konfliktmanagement Anwendung.

Übungssache: Gewaltfreie Kommunikation

So simpel die Gewaltfreie Kommunikation mit ihrem Vier-Schritte-Modell zunächst auch erscheint, ihr Einsatz in der Praxis ist es ganz und gar nicht. Die Kommunikation wird zunächst einmal enorm verlangsamt, denn die eigenen Worte wollen wohl überlegt sein. In einer bereits emotional aufgeladenen Gesprächssituation ist die Gefahr umso größer, in den Automatismus alter Muster wie Wertungen und Beschuldigungen zu verfallen. Umgekehrt kann ein allzu dogmatisches Festhalten am Vier-Schritte-Modell auch geradezu kontraproduktiv sein, weil es gekünstelt wirkt und beim Gesprächspartner erst recht Abwehrreaktionen hervorruft.

Das Verhalten anderer mag Auslöser für die eigenen Gefühle sein, es ist aber nie die Ursache. Die Ursache liegt darin, wie wir dieses Verhalten bewerten. Rosenberg verstand sein Modell dann auch weniger als stur anzuwendende Gesprächstechnik, sondern vielmehr als Hilfestellung, seinem Gesprächspartner mit einem höheren Grad an Selbsterkenntnis und Empathie zu begegnen und dabei 'intensiv nach innen und außen zu hören'.

Wer Gewaltfreie Kommunikation anwenden möchte, ohne Befremden bei seinem Gegenüber hervorzurufen, sollte sie in seinem eigenen Sprachstil verankern. Das funktioniert nur mit viel Übung. Tatsächlich ist es leichter, diese Übungen in einer Gruppe durchzuführen, die sich bereits über das zugrunde liegende Konzept im Klaren ist - idealerweise unter fachlicher Anleitung in Seminaren, Kursen oder Workshops zur Gewaltfreien Kommunikation.

Auf Seminarmarkt.de finden Sie aktuell 37 Experten zum Thema Gewaltfreie Kommunikation mit ausführlichen Infos und Kontaktdaten:

Christian Ettl

Change Manager, Coach, Mediator, Organisationsberater, Supervisor, Unternehmensberater

A-1010 Wien

Tageshonorar 1200 Euro

Ich verstehe mich als Impulsgeber und herausfordernder Begleiter; systemisches Managementwissen und Philosophie und Menschenbild von Viktor Frankl prägen meine Arbeit über mehr als 20 Berufsjahre.

Sven Löbel

Organisationsentwickler, Personalentwickler, Trainer

D-72202 Nagold

Tageshonorar 1350 Euro

Dr. Winfried Prost

Coach, Coach-Ausbilder, Trainer

D-51143 Köln

Tageshonorar 2600 Euro

Silke Gorges

Coach, Fachberater, Trainer

D-67697 Otterberg

Honorar auf Anfrage

Als Mediatorin, Coach und Kampfsportmeisterin stehe ich Ihnen als Expertin für Sicherheit, Persönlichkeitsstärkung, Gefahrenabwehr, Konfliktbewältigung, Teamstärkung und Zivilcourage zur Seite.

Katja Möller-Rumann

Coach, Prozessberater/-begleiter, Supervisor

D-46537 Dinslaken

Tageshonorar 700 Euro

"Die Dinge sind nie so, wie sie sind. Sie sind immer das, was man aus Ihnen macht." (J. Anouilh) - Kompetente, systemisch- lösungsorientierte Prozessbegleitung.

Silvia Richter-Kaupp

Coach, Coach-Ausbilder, Prozessberater/-begleiter

D-76135 Karlsruhe

Tageshonorar 1800 Euro

Master Certified Coach (ICF) Coach-Ausbilderin (ACTP / ICF) Zertifizierte GFK-Trainerin  Mediatorin ILP®-Therapeutin ThetaHealing® Instructor Fachbuchautorin (GABAL)

Philipp Karch

Coach, Speaker, Trainer

D-10318 Berlin

Tageshonorar 1700 Euro

Ärger war gestern! Mit den vielfältigen Konfliktpotenzialen des beruflichen Alltags intelligent umgehen. Mit neuer Haltung, Empathie und Eloquenz zu mehr Vertrauen, Offenheit und Gelassenheit.

René Richter

Organisationsberater, Personalentwickler, Trainer

D-90763 Fürth

Honorar auf Anfrage

Ralf Juhre

Mediator, Organisationsentwickler, Speaker, Trainer

D-63486 Bruchköbel

Tageshonorar 2050 Euro

Organisationsentwicklung,Führung,Führungsautorität,Exzellenz,Change Management

Gregor Rossmann

Coach, Speaker, Trainer

A-8051 Graz

Tageshonorar 1800 Euro

Gregor Rossmann ist ihr BusinessVital-Experte. Mit Leidenschaft zeigt er vielbeschäftigten Menschen Wege und Methoden zur persönlichen Bestform und zu langfristiger Gesundheit.

1 2 3 4
Nach oben

Helfen Sie uns Seminarmarkt.de noch besser zu machen. Wir freuen uns auf Ihr Feedback. Feedback geben

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier










Um Spam abzuwehren, geben Sie bitte die Buchstaben auf dem Bild in das Textfeld ein:

captcha



Bei der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit der Kontaktfunktion beachten wir die gesetzlichen Bestimmungen. Unsere ausführlichen Datenschutzinformationen finden Sie hier. Bei der Kontakt-Funktion erhobene Daten werden nur an den jeweiligen Anbieter weitergeleitet und sind nötig, damit der Anbieter auf Ihr Anliegen reagieren kann.







Um Spam abzuwehren, geben Sie bitte die Buchstaben auf dem Bild in das Textfeld ein:

captcha